Mit dem PocketLab Air kann jeder die Luftverschmutzung testen

Weltweit werden Städte von Smog, Feinstaub und Ozon belastet. Wie gut oder schlecht es wirklich um die Qualität der Luft steht, soll jeder bald unkompliziert selbst herausfinden können. Denn das PocketLab Air liefert ein Minilabor im Smartphone-Format.

Regelmäßig neue Updates aus dem WIRED-Kosmos!

Weltweit werden Städte von Smog, Feinstaub und Ozon belastet. Wie gut oder schlecht es wirklich um die Qualität der Luft steht, soll jeder bald unkompliziert selbst herausfinden können. Denn das PocketLab Air liefert ein Minilabor im Smartphone-Format.

Die Millionenstadt Peking versinkt regelmäßig in einer dichten Dunstwolke. Erst im November hat die chinesische Regierung zahlreiche Fabriken und Hochöfen geschlossen und Tausende Arbeiter in einen Zwangsurlaub entlassen, um den Schadstoffausstoß zu reduzieren. Auch Neu-Delhi und Krakau werden immer wieder von Glocken aus Ruß und Feinstaub überspannt. In anderen Städten scheint die Lage weniger dramatisch, aber dennoch ist die Luft oft alles andere als sauber. Wie es um die Qualität wirklich steht, ist so einfach festzustellen aber nicht. Das will Clifton Roozeboom mit seinem Start-up ‎Myriad Sensors ändern. Er hat mit dem PocketLab Air ein kompaktes Luftlabor entwickelt, das das Sammeln und Teilen von Messwerten so einfach wie beiläufig machen soll.